Es gibt vier Klassifikationsstufen für Typ-A Eier in Belgien und drei große Ratingagenturen weltweit, die Bonitätsbewertungen auf einer Skala von AAA bis D vornehmen.

Sogar dieser Blogeintrag wird von Ihnen irgendwie bewertet werden. In unserer heutigen Welt erwarten wir Qualitätsbewertungen - für alles, was wir kaufen, essen und benutzen. Das gilt auch für Übersetzungen.
 
Oft ist die Rede von den inhaltlichen Werten einer Übersetzung, der korrekten Verwendung der Terminologie, der fehlerfreien Rechtschreibung und dem passenden Stil. Aber wem ist damit geholfen, wenn es eilt und die Übersetzung drei Stunden zu spät eintrifft? Für eine umfassende Qualitätsbewertung müssen daher weitere Aspekte in Betracht gezogen werden.
 
Wenn 1‘000 freiberufliche Übersetzer an verschiedensten Projekten für ganz unterschiedliche Kunden arbeiten, dann ist die Bewertung der Qualität jedes einzelnen Übersetzers keine kleine Herausforderung. Die Bewertung muss objektiv und verlässlich sein und dabei so weit wie möglich automatisiert sein, um für alle Beteiligten brauchbar zu sein.
 
Wir arbeiten derzeit an einem Bewertungssystem namens “Y-Score”, das genau diese Anforderungen erfüllt und auf folgenden fünf Beurteilungskategorien aufbaut:
 
  1. Sprachliche Qualität: Bewertet die sprachliche Qualität der Übersetzung.
  2. Zuverlässigkeit: Bewertet die Termintreue des Übersetzers.
  3. Reaktionszeiten: Bewertet die Reaktionsschnelle eines Übersetzers in der Beantwortung unserer Anfragen
  4. Prozesstreue: Bewertet, ob alle Vorgaben und Richtlinien eingehalten wurden. Dazu zählen unter anderem auch, ob die QA Distiller- und SnellSpell-Kontrollen durchgeführt wurden.
  5. Rechnungslegung und andere Parameter: Bewertet, ob die Rechnungen des Übersetzers korrekt sind und zeitgerecht erfolgen. Andere Parameter, die nicht in die oben genannten Kategorien fallen, können hier ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Sozusagen ein Moody‘s Rating für Übersetzer.

Um all dies möglich zu machen, bedarf es größerer Änderungen an unseren Systemen, um den automatischen Datenaustausch zu ermöglichen. Dazu arbeiten wir mit einem externen Berater zusammen, der uns dabei hilft, dies umsetzen.

Wir sind der Meinung, dass wir mit Y-Score ein System schaffen, dass für alle Beteiligten ein Gewinn ist, da es den Einsatz des am besten geeigneten Übersetzers für ein jeweiliges Projekt erlaubt.

Darüber hinaus hilft es uns, Schwachstellen in unseren Prozessen zu identifizieren und diese dann im Sinne des Kaizen-Gedankens entsprechend zu verbessern.

Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend und wir sehen mit Spannung der Fertigstellung von Y-Score entgegen.